Melatonin

Was ist Melatonin?

Melatonin ist eine körpereigenes Hormon, welches vorwiegend den Tag- und Nachtzyklus im Körper steuert. Umgangssprachlich kennt man es als "Schlafhormon". Die Zirbeldrüse bildet es aus Serotonin. 

Wie kann Melatonin im Bezug auf Krebs hilfreich sein?

Nach aktuellen Studien geht man davon aus, das Krebszellen bei Dunkelheit nur schwer bis gar nicht wachsen können.

Hier kommt das Melatonin ins Spiel. Licht hemmt die Bildung von Melatonin. In unserer Gesellschaft ist es kaum noch irgendwo ganz dunkel. Strassenlaternen, TV und Co wirken dahingehend negativ auf die Bildung von Melatonin ein.

Melatonin kann sich positiv auf die Apoptose (Absterben von kranken Zellen) auswirken.

Es steigert ausserdem die Produktion von immunstimulierenden Substanzen und identifiziert jene Zellen die zu Krebs mutieren können.

Hier finden Sie einen ausführlich berichtenden Artikel:

Melatonin lässt sich also positiv bei unseren Hunden in der Krebstherapie einsetzen.

Eine Gabe ohne therapeutische Absprache ist nicht zu empfehlen.