Krebstherapie für Hunde

Erhält man als Hundehalter die Diagnose Krebs, folgen meist Erschütterung und Angst. Immer mehr Hunde leiden an dieser Zivilisationskrankheit. 

Diese Diagnose bedeutet nicht sofort, dass ihr Hund daran sterben muss.

Ein gesunder Organismus, ist in der Lage eine Krebszelle zu zerstören. Im Prinzip handelt sich hier um eine entartete Zelle. Altersbedingte Schwäche, ein mangelndes Immunsystem und übermäßige durch Oxidation geschädigt Zellen tragen zur Entstehung bei.

Vereinfacht gesagt entsteht Krebs, wenn der Körper nicht in der Lage ist, diese Entzündung / Zellverletzung eigenständig zu heilen.

 

Die Natur bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten um dem Krebs entgegenzuwirken.

 

Dazu gehören:

- Ernährung

- Ausleitung und Entsäuerung

Die Behandlung wird individuell auf Ihren Hund zugeschnitten und basiert auf unserer jahrelangen Erfahrung in diesem Bereich.